Review: Street Combatives - Austria Summit 2014 - Selbstschutz / Selbstverteidigung in Wien

Am 20. und 21. September 2014 rollte die Combatives-Maschine wieder an... dieses Mal in Richtung Wien. Das letzte zivile Summit für dieses Jahr stand auf der Agenda.

 

Unsere Summits dienen bekanntermaßen dem intensiven Training innerhalb einer kleinen Gruppe und der damit verbundenen bestmöglichen Entwicklung und Betreuung der Teilnehmer. So sollte es auch in Wien sein und mit der Nutzung des professionell eingerichteten Gyms des "MMA Vienna" wurden direkt die optimale Voraussetzungen für dieses Wochenende geschaffen.

Der Samstag diente der Entwicklung von Schlagkraft und Körpermechnik anhand der Schlagtechniken Handballenstoß, Ellbogentoß und Hammerfaust sowie des Kniestoßes. Durch diverse Drills wurde verdeutlich, dass falsches Training und fehlende Schlaghärte verherrende Folgen im Bezug auf den realen Verteidigungsfall haben können. Dort wo brachiale Gewalt situativ erforderlich wird, muss man auch fähig sein, diese einsetzen zu können.

 

Der Nachmittag wurde dem vertikalen Straßenclinch gewidmet. Wie auch in Dresden gestaltete sich diese Tageshälfte sehr drilllastig. Technik wurden anhand verschiedener Drills intensiviert und verinnerlicht. Gerade der flüssige Ablauf und das stetige trainieren unter kontrolliertem Druck (sog. Aliveness) zeigen Möglichkeiten und Grenzen der jeweiligen Anwendungen auf. Für die härtete Gangart innerhalb der Drills wurden die mitgebrachten Helme von Spartan Training Gear genutzt. Wie bereits an anderer Stelle erwähnt ist professionelle Ausrüstung für professionelles Training unamgänglich.

Der Sonntag morgen diente zuerst der Wiederholung des Vortages. Weitere Optionen der Entwicklung von Schlagkraft und Körpermechanik wurden anhand unserer "10er Pyramiden" vorgestellt. Ist der Wert dieses Drills verstanden, ist es mehr als nur ein Knechten der Teilnehmer. Ist die Schultermuskulatur erst erschöpft, so kann der Schlag nur noch anhand der richtig verstandenen Mechanik entwickelt werden. Ein Drill, der auf unserem Coach Certification Course verdammt und vergöttert wird.

 

Der Schwerpunkt des Tages wurde dem Kontaktmanagement gewidmet. Die Handhabung unbekannter Kontaktpersonen bedeutet mehr als nur die Nutzung der sog. "Fence-Position". Kontaktpersonen zu erkennen, ihr Verhalten zu bewerten und die damit verbundene richtige Wahl der weiteren individuellen Taktik ist hier entscheidend. Letztendlich kann man im ersten Moment nur die eigene Person kontrollieren, wenn überhaupt... Das "wann, wo und wie" kontrollierende andere Personen. Je mehr Indikatoren man im Vorfeld richtig erkennt, desto mehr taktische Vorteile können für die richtige Handhabung der jeweiligen Situation erlangt werden.

 

Entscheidend innerhalb dieser Thematik ist auch die korrekte Umsetzung im Training. Wie verhält sich ein möglicher Kontakt und wie agiert er verbal? Wer dieses niemals gesehen, gehört oder erfahren hat, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine falsche Darstellung bieten. Man muss verstehen, wie Täter denken und agieren. Und vor allem auch "warum"!

 

Im Anschluss an verschiedene Trainingsansätze wurde das Wochenende mit einer Simulation abgeschlossen. Alle bisher angesprochenen und trainierten Aspekte wurde gefordert, die Helme von Spartan Training Gear erneut aufgesetzt und die Gangart kontrolliert hochgefahren.

 

Letztendlich ist Selbstschutz / Selbstverteidigung Vollkontakt und sollte auch in diesem Bereich trainiert werden.

 

 

Anhand des positiven Feedbacks freuen wir uns, dass die Reise nach Wien ein voller Erfolg war und danken allen Teilnehmern für zwei geile Tage im "MMA Vienna".
Den ein oder anderen sehen wir ja in Kürze bereits wieder...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Stefan Reinisch (Freitag, 03 Oktober 2014 11:26)

    War ein absolut spannendes Wochenende mit großartigem Coaching! Wenn ihr wieder kommt, bin ich sicher wieder dabei. Zum Schreiben dieses Kommentares habe ich übrigens meine 10-er Pyramide an Bob unterbrochen ;-)